Laien mögen ja behaupten, dass Wodka an sich immer noch besser ist, als gar kein Alkohol. Aber natürlich sollte man diese pauschalisierende Aussage nicht allzu ernst nehmen. Denn selbstverständlich gibt es von dem reinen Getränk allerhand verschiedene geschmackliche Abstufungen. Und damit einher gehen auch unterschiedliche Grade der Qualität. Diese machen schlussendlich den Unterschied zwischen ‚okayem‘ Wodka und edlem Qualitätswodka aus. Die wichtigsten Qualitätsmerkmale findet ihr an dieser Stelle.

Der Preis entscheidet



Während bei den meisten Lebensmitteln der Preis an sich nicht automatisch eine Aussage über die Qualität des jeweiligen Produktes bedeuten muss, sieht es beim Wodka hingegen etwas anders aus. Hier könnt ihr eigentlich immer davon ausgehen, dass ein hoher Preis auch für die entsprechend hohe Qualität steht. Marken, welche ihre Flaschen ab 40 Euro anbieten, besitzen in der Regel auch das Standing, um diesen Preis zu rechtfertigen.

Die Art und Weise der Herstellung von Wodka hat dabei großen Einfluss auf die Qualität des Getränkes. Wer sehr edlen Roggen oder Weizen benutzt, der verlangt auch höhere Preise. Auch die Qualität des Wassers spielt hier eine Rolle. Neben den Zutaten ist es auch der Reinigungsprozess entscheidend. Guter Wodka durchläuft in der Regel mehrere Destillierungs-Vorgänge. Zusätzliche Filtermaßnahmen reinigen das Getränk und befreien den Wodka von Fuselölen. Am Ende steht ein möglichst reiner und charismatischer Geschmack.

Es fehlt eine allgemeine Kennzeichnung

Aktuell liefert der Preis immer noch die beste Einschätzung über die Qualität eines Wodkas. In Russland gibt es zusätzlich noch das sogenannte ‚Alpha‘-Siegel, welches die nahezu perfekte Qualität symbolisiert. Außerhalb von Russland fehlt allerdings so ein international anerkanntes Qualitätssiegel. Zwar gibt es Bestimmungen, wonach Wodka mindestens 37 Volumenprozent Alkohol besitzen muss und auch die Zutaten benannt werden müssen, eine Aussage über die Reinheit wird aber nicht getroffen. Solange es das in Deutschland nicht gibt, hilft lediglich, sich im Vorfeld zu informieren.

Mehr Wodka

  • Fruchtfliegenfalle - Wodka als Geheimzutat

    Wodka kann wirklich viel. Man kann damit nicht nur die Stimmung von Menschen heben und soziale Meisterleistungen im zwischenmenschlichen Berech vollbringen. Eine ausführliche von uns durchgeführte Studie zeigt auch, dass man damit ein lästiges Problem des Alltages besser lösen kann. Obst und Gemüse Wer gerade in der etwas wärmeren Jahreszeit…

  • Chase Potato Wodka

    Wodka ist Kartoffelschnaps. Diesen Spruch hört jeder in der Frühsozialisierung seiner Teenagerphase befindliche Mitteleuropäer mindestens einmal in seinem Leben. Verwundert findet selbiger kritische Geist in seinem späteren Leben heraus, dass die meisten Sorten Wodka aus Weizen gemacht werden. Lediglich die Polen schwören auf den etwas traditionelleren Roggen und schimpfen den…

  • whatever tonic
    Wodka Tonic - Simply good!

    5 cl Wodka zu 100 ml Orangensaft mit Eiswürfeln im Rührglas vermischen und anschließend durch ein Barsieb ins Longdrinkglas füllen. Eiswürfel und eine pfiffige Deko aus Orangenschale runden den Drink ab.

  • Skyy Wodka 90

    Der Name 90 Proof Vodka resultiert aus der veralteten amerikanischen Maßeinheit "Proof".Dabei reicht die Messskala bis 100 und entspricht damit 50 Volumen Prozenten. Somit enthält der Skyy 90 Proof Vodka 45 Volumen Prozente Alkohol und ist somit maßgeblich an der Namensgebung des Premium Wodkas beteiligt.

  • Cranberry Smash!
    Wodka Cranberry-Birnen Cocktail

    In einen zarten Rotton gekleidet kommt dieser außergewöhnliche Cocktail daher. Denn auch der Geschmack hinter der Fassade ist bemerkenswert: Die Kombination aus Vodka, Ingwer, Birne und Cranberry, verfeinert mit einem Schuss Sekt überzeugt trotz ihrem exotischen Klang. Klingt nach etwas Neuem, und das willst du ausprobieren? Dann ab an den…