Wodka ist gut für die Seele. Diese Aussage hört man ja sehr häufig vor allem vonseiten russischer Genießer. Jeder Liebhaber der glasklaren Spirituose dürfte nicht bestreiten, dass ein gutes Glas Wodka, egal ob pur oder gemixt, ein gutes Gefühl vermittelt. Ein markanter Geschmack, gepaart mit der vitalisierenden Wirkung, versprühen ihren ganz eigenen Charm. Doch die Frage steht im raum – wie glaubhaft sind die Erzählungen? Ist Wodka am Ende wirklich gesundheitsfördernd?

Wodka spielte bereits in der Vergangenheit stets eine wichtige Rolle in der Medizin. Bereits im Mittelalter war dies der Fall. Jahrhundertelang wurde Wodka vor allem zur Wundinfektion genutzt, aber auch als adäquates Betäubungsmittel. Der hohe Alkoholgehalt gibt Wodka eine sterilisierende Funktion und wurde früher auch bei größeren Verletzungen genutzt. Im Laufe der letzten Jahrzehnte haben sich Spuren von Wodka stets in vielen verschiedenen Bereichen des medizinischen Sektors gehalten. So gibt es im Fall spezieller Ohrenschmerzen auch in Wodka getränkte Wattestäbchen. Alkohol hat also stets einen wichtigen Aspekt in der Medizin gespielt.

Ein Gläschen in Ehren


Doch der Laie fragt sich natürlich, wie glaubhaft am Ende die gesundheitsfördernde Wirkung beim Trinken des Schnapses ist. Auch hier gibt es viele Mythen und Halbwahrheiten, welche Wodka teilweise als Wundermittel abstempeln. Dennoch haben Wissenschaftler festgestellt, dass das berühmte Glas Wodka nach dem Essen wirklich einen positiven Effekt auf Stoffwechselprozesse haben kann. Die Neutralität des Getränkes ist dabei seine Stärke, da keine schädlichen Stoffe den Stoffwechselprozess zusätzlich belasten. Sogar bei der Bekämpfung von Typ 2 Diabetes kann Wodka nachgewiesenerweise einen positiven Effekt haben. In kleinen Dosierungen wird durch Alkohol bei der Nahrungsaufnahme die Aufnahme von überschüssigem Fett verhindert.

Dieser Fakt ist wissenschaftlich belegt, was für andere moderne Mythen nur geringfügig zutrifft. So ist Wodka natürlich kein verstecktes Mittel gegen Krebs. Aber ein Gläschen zum Essen ist nicht verkehrt. Ihr solltet es allerdings nicht übertreiben, denn wer zu viel trinkt, der lernt schnell die negativen Seiten von Wodka kennen.

Mehr Wodka

  • Fruchtfliegenfalle - Wodka als Geheimzutat

    Wodka kann wirklich viel. Man kann damit nicht nur die Stimmung von Menschen heben und soziale Meisterleistungen im zwischenmenschlichen Berech vollbringen. Eine ausführliche von uns durchgeführte Studie zeigt auch, dass man damit ein lästiges Problem des Alltages besser lösen kann. Obst und Gemüse Wer gerade in der etwas wärmeren Jahreszeit…

  • Chase Potato Wodka

    Wodka ist Kartoffelschnaps. Diesen Spruch hört jeder in der Frühsozialisierung seiner Teenagerphase befindliche Mitteleuropäer mindestens einmal in seinem Leben. Verwundert findet selbiger kritische Geist in seinem späteren Leben heraus, dass die meisten Sorten Wodka aus Weizen gemacht werden. Lediglich die Polen schwören auf den etwas traditionelleren Roggen und schimpfen den…

  • whatever tonic
    Wodka Tonic - Simply good!

    5 cl Wodka zu 100 ml Orangensaft mit Eiswürfeln im Rührglas vermischen und anschließend durch ein Barsieb ins Longdrinkglas füllen. Eiswürfel und eine pfiffige Deko aus Orangenschale runden den Drink ab.

  • Skyy Wodka 90

    Der Name 90 Proof Vodka resultiert aus der veralteten amerikanischen Maßeinheit "Proof".Dabei reicht die Messskala bis 100 und entspricht damit 50 Volumen Prozenten. Somit enthält der Skyy 90 Proof Vodka 45 Volumen Prozente Alkohol und ist somit maßgeblich an der Namensgebung des Premium Wodkas beteiligt.

  • Cranberry Smash!
    Wodka Cranberry-Birnen Cocktail

    In einen zarten Rotton gekleidet kommt dieser außergewöhnliche Cocktail daher. Denn auch der Geschmack hinter der Fassade ist bemerkenswert: Die Kombination aus Vodka, Ingwer, Birne und Cranberry, verfeinert mit einem Schuss Sekt überzeugt trotz ihrem exotischen Klang. Klingt nach etwas Neuem, und das willst du ausprobieren? Dann ab an den…