Viele von euch dürften ja den Spruch kennen ‚Wein auf Bier, dass rat‘ ich dir; Bier auf Wein, dass lass sein.‘ Eine alte Weisheit, die auf die Verträglichkeit von unterschiedlichen Alkoholtypen abzielt. Und so ganz unrecht hat diese Redensart dann auch nicht. Bier ist im Allgemeinen aufgrund seiner relativ niedrigen alkoholischen Dosierung ein guter Anfangspunkt für einen gemütlichen Abend mit Alkohol. Dadurch verträgt ein Mensch natürlich wesentlich mehr Bier, als Wodka.

Die Menge ist entscheidend

Ob jetzt zuerst Bier getrunken werden sollte oder lieber Wodka, darüber lässt sich keine allgemeingültige Aussage treffen. Am Ende ist nämlich nicht unbedingt die Reihenfolge entscheidend, sondern schlicht und ergreifend die Masse des getrunkenen Alkohols. Wer entsprechend viel Alkohol trinkt, der muss auch mit den Konsequenzen rechnen. Dazu zählt nicht nur ein schnell relativ hoher Alkoholpegel, sondern auch der Kater am nächsten Morgen. Dennoch gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass abwechselndes Konsumieren von Wodka und Bier schädlicher für den Körper ist, als wenn man die Geräte separat genießt. Als Einstieg ist Bier dennoch die entspanntere Wahl.

Andere Faktoren sind entscheidender

Ein Grund für die schlechte Verallgemeinerung dieser Redensart liegt auch in all den anderen Faktoren, die einen Einfluss auf den Betrunkenheitsgrad eines Menschen haben. Dazu zählen natürlich biologische Voraussetzungen, wie Körpergröße, Gewicht und Geschlecht. Außerdem verträgt jeder Magen Alkohol anders. Für manche Menschen ist es kein Problem, die Getränke durcheinanderzutrinken. Was ihr allerdings beeinflussen könnt, sind die richtigen Voraussetzungen, um den Nebenwirkungen vorzubeugen. Ein gut gefüllter Magen wird weniger schnell betrunken, als ein leerer. Auch solltet ihr natürlich stets in Maßen trinken. Gerade Wodka entfaltet seine Wirkung immer erst im Nachhinein und mit zeitlicher Verzögerung. Trinkt lieber etwas weniger und genießt die Getränke umso mehr. Doch wie immer gilt es, das Verhalten für sich selbst herauszufinden.

Mehr Wodka

  • WWRD - What Would rush drink? wodka vodka, but of course!
    See it different - Werbung für Wodka

    Seit Wodka in den 1950er Jahren als Basis für Cocktails populär wurde, ist auch der pure Genuss der klaren Spirituose immer beliebter geworden. Kein Wunder, wird Wodka doch in der Werbung emotional geschickt dargestellt und als hochprozentiger Drink der High Society aufgewertet. Nur wenige Markenhersteller nutzen eine andere Bildsprache und…

  • whatever tonic
    Wodka Tonic - Simply good!

    5 cl Wodka zu 100 ml Orangensaft mit Eiswürfeln im Rührglas vermischen und anschließend durch ein Barsieb ins Longdrinkglas füllen. Eiswürfel und eine pfiffige Deko aus Orangenschale runden den Drink ab.

  • Skyy Wodka 90

    Der Name 90 Proof Vodka resultiert aus der veralteten amerikanischen Maßeinheit "Proof".Dabei reicht die Messskala bis 100 und entspricht damit 50 Volumen Prozenten. Somit enthält der Skyy 90 Proof Vodka 45 Volumen Prozente Alkohol und ist somit maßgeblich an der Namensgebung des Premium Wodkas beteiligt.

  • Cranberry Smash!
    Wodka Cranberry-Birnen Cocktail

    In einen zarten Rotton gekleidet kommt dieser außergewöhnliche Cocktail daher. Denn auch der Geschmack hinter der Fassade ist bemerkenswert: Die Kombination aus Vodka, Ingwer, Birne und Cranberry, verfeinert mit einem Schuss Sekt überzeugt trotz ihrem exotischen Klang. Klingt nach etwas Neuem, und das willst du ausprobieren? Dann ab an den…

  • Wodka für die Festtage 2015

    Es ist wieder soweit! Die Festtage stehen vor der Tür und es darf hemmungslos geschlemmt werden! Dazu gehört auch herausragender Wodka-Genuss. Wenn man aber ein- bzw. zweimal im Jahr richtig zuschlagen will, dann bitte auch mit dem richtigen Wodka für eine gelungene Party. Hier 5 Wodkas, mit denen man nichts…