Wodka ist ein klares alkoholisches Getränk mit 40 Volumenprozent und kommt aus Russland. Oder doch nicht? Ein paar interessante historische Fakten zum Wodka findet ihr hier.

Wodka gibt es seit mindestens 1000 Jahren:

Die erste amtliche Erwähnung von Wodka stammt aus dem Jahr 1405 aus Sandomierz in Polen. Doch eigentlich ist Wodka noch viele Jahrhunderte älter. Man vermutet, dass der erste Wodka bereits im 8. oder 9. Jahrhundert nach Christus gebrannt wurde. Die erste professionelle Destillerie, die Wodka in großen Mengen produzierte, gab es jedenfalls schon im Jahr 1174. Damit ist Wodka eines der ältesten alkoholischen Getränke der Welt.


Keiner weiß, wer es erfunden hat:

Man kann mit einiger Sicherheit ausschließen, dass es die Schweizer waren, doch wer genau den ersten Wodka brannte, kann heute niemand mehr sagen. Es könnte in Russland, aber genauso gut auch in Polen gewesen sein. Auch wenn beide Länder sich gern als Erfinder darstellen, sicher ist nur: es war irgendwo in Osteuropa.

Wodka heißt „Wässerchen“:

Zumindest wird es gerne so übersetzt. Das Wort Wodka kommt nämlich von russisch „Woda“, was Wasser heißt. Wodka ist eine Verkleinerungsform von Woda und kann als „kleines Wasser“ oder eben „Wässerchen“ übersetzt werden.

Wodka war im Mittelalter mehr Medizin als Getränk:

Ja genau, ihr lest richtig. Wodka wurde ursprünglich nicht als Genussmittel getrunken, sondern als Medizin verwendet. Im Jahr 1534 glaubte der Gelehrte Stefan Falimierz in seinem Werk über Kräuter z.B. noch, dass Wodka die Fruchtbarkeit verbessere und die Potenz steigere. Heute wird Wodka dagegen vor allem wegen des Geschmacks als Spirituose getrunken. An eine heilende Wirkung glaubt sicher keiner mehr.

Die Weißwurst hat einen Äquator, der Wodka einen Gürtel:

Der sogenannte „Wodkagürtel“ besteht aus den Ländern Russland, Weißrussland, Ukraine, Litauen, Lettland, Estland, Polen, Finnland, Schweden und Norwegen. Denn diese Länder sind das historische Zuhause des Wodka. Außerhalb dieser Länder war Wodka lange kaum bekannt. Noch heute wird dort auch am meisten Wodka getrunken. Heutzutage brennen jedoch auch viele Länder außerhalb des Wodkagürtels Wodka.

Wodka hatte nicht immer 40 %:

Wodka, wie wir ihn heute kennen, gibt es erst seit dem 18. Jahrhundert. Davor waren die Destillierungsmethoden einfach zu schlecht und der Wodka hatte nicht mehr als 20 Volumenprozente. Zudem sah er nicht immer so klar aus wie heute, denn auch die Filtermethoden waren noch nicht so gut.