Eine der schönsten Umstände an Wodkatests ist, dass man relativ häufig überrascht wird. Es lohnt sich immer die Augen offen zu halten und zu experimentieren. Andere Länder, andere Rezepturen, andere Herangehensweisen…und schon wird der eigene Wodkahorizont erweitert. So geschehen auch bei diesem Vertreter.

Kelich2

Goldene Momente aus der Ukraine

Ukrainischer Wodka steht selten im Mittelpunkt der Betrachtung. Zwischen den Wodkasupermächten Polen und Russland geht der Nachbar ein bisschen unter. Viele westliche Marken werden mit mehr Geld gepusht. Doch das sollte nicht dazu führen, Erzeugnisse wie Kelich Mudrosti, die man durchaus auch in Deutschland beziehen kann, zu probieren. Denn manchmal ist ein absolutes Highlight dabei, welches es für ein unglaubliches Preis- / Leistungsverhältnis zu erstehen gibt.

Absoluter Tipp

Ganz ehrlich: Die nicht ganz 20 Euro für Kelich Mudrosti Premium sind besser angelegt als für jeden überzüchteten West-Wodka, den man nur aufgrund einer hübschen Verpackung und ansprechenden Marketings toll findet. Hier kommt der wahre Wodkaliebhaber voll auf seine Kosten. Der Verschluß, welcher aus Plastik gemacht ist und einen eigenwilligen Rotationsmechanismus hat, ist das einzige seltsame an diesem Wodka. Selten findet man einen so harmonischen und gelungenen Vertreter seiner Gattung. Bester Charakter, absolut harmonisch und überzeugend – sowohl als Shot wie auch als Spritus rector im Cocktail. Einfach probieren und genießen!

Kelich3