Wie muss Wodka eigentlich schmecken? Aufgrund der Verschiedenheit der erlaubten Zutaten und Grundstoffe, sowie der unterschiedlichen Herstellungstraditionen, gibt es darauf sicher keine eindeutige Antwort. So wie es keine “echte” Heimat des Wodka gibt, gibt es keine echte Form oder Art.  Auf jeden Fall existiert keine verbindliche Festlegung. Was aber, wenn es ihn gäbe? Den einen Wodka, der vorgibt, wie sie alle schmecken sollten.

Ambassador_2

Echter Klassiker

Posolskaya bedeutet “Botschafter”. Dieser Wodka wird von der berühmten Moskauer Destillerie Crystal bereits seit 1973 in höchster Qualität hergestellt. Das Design der Flasche wirkt dementsprechend ein bisschen angestaubt und der Drehverschluss mit der Plastikdosiervorrichtung ist auch so eine Sache. Es gibt sicherlich hüberscheres im Bereich Wodka. Aber alles tut seinen Dienst und hat etwas heimeliges.

Echter und hervorragender Wodka

Nun aber zum Wesentlichen: dem Inhalt der Flasche. Es handelt sich um einen überaus harmonischen und hoch-qualitativen Weizenwodka, der aus klassischer Sicht alles richtig macht. Eine hervorragende Brücke wird da geschlagen. Sie spannt sich vom charaktervorllen Einstieg an der Spitze der Zunge bis zum harmonischen Abgang am Rachen. Natürlich und wie bereits gesagt; es gibt den wahren Wodka nicht. Letzlich ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks und der eigenen Vorlieben. Aber wenn es ihn geben würde, ist Posolskaya wohl der einzig wahre Kandidat für den Posten.

Ambassador_1

Ambassador_4