Ha, die Tatra! Welch schönes Gebirge! Ein kleiner Teil liegt auf polnischem Boden, während sich der Großteil in der Slowakei befindet. Dennoch Grund genug für die Polen einen Wodka nach den Bergen zu benennen, den wir in unserem Test etwas genauer unter die Lupe nehmen wollen.

Tatra_1

Klassisches Äußeres

Ein halber Liter Tatra Wodka kostet normalerweise um die 15 Euro. Man wird ihn selten außerhalb Polens finden, wir sind aber in Straßburg einer Flasche habhaft geworden. Für sein Geld erhält man eine sehr traditionell anmutende Flasche, die schon fast ein bisschen konservativ wirkt. Wer der polnischen Sprache nicht mächtig ist wird zudem Schwierigkeiten haben, mehr über den Inhalt zu erfahren.

Klassisches Inneres

Im Inneren der Flasche verbirgt sich ein ganz klassischer polnischer Roggenwodka, der etwas rauer als etwa Wyborowa ist. Ansonsten gibt es eigentlich nicht viel zu berichten. Es ist ein solider Vertreter seiner Zunft, den man sowohl mischen als auch pur genießen kann. Das einzige Problem dabei ist, dass man im reichhaltigen Wodkauniversum einige andere Vertreter findet, die für den gleichen Preis mehr Milde und Harmonie oder eben Charakter besitzen. Keine Frage: Tatra Wodka geht so, wie er ist, in Ordnung. Aber eben auch nicht mehr.

Tattra_3