Es ist wirklich nicht einfach, sich als russischer Wodkahersteller von der Masse abzusetzen. Immer mehr versuchen, sich durch Zugabe bestimmter Aromen oder einen sehr gehobenen Anspruch zu etablieren. In dieser Hinsicht ist unser heutiger Testkandidat, Winter Palace, eine Besonderheit, da er einen etwas anderen Weg zu gehen versucht.

winterpalace_1

Gletscherwasser

Je nachdem, ob man den Alkohol für den Wodka selber herstellt oder “nur” industriell einkauft und in der Folge selbst weiterveredelt kann man sich in Bezug auf diese Grundzutat als Hersteller vielfach nur wenig von seinen Mitbewerbern unterscheiden. Daher ist das Wasser, welches mit dem Alkohol gemischt wird, von entscheidender Bedeutung für den Geschmack. Und dies soll wohl der Trumpf von Winter Palace sein, wird für seine Herstellung doch Gletscherwasser vom Berg Elbrus verwendet. Die Verpackung tut ihr übriges um den Anspruch an Klar- und Reinheit zu unterstreichen.

Eiskalte Solidität

Die Mission von Winter Palace lautet sich irgendwo zwischen Absolut und Grey Goose anzusiedeln. Das klingt gut, deckt aber einen sehr weiten Bereich des Produktspektrums ab. Mit anderen Worten will Winter Palace ein gehobenes Geschmackserlebnis bieten, ohne dabei preislich durch die Decke zu gehen. Dieser löbliche Ansatz wird im wesentlichen auch in die Tat umgesetzt. Es ist ein besonders milder Wodka, der vorzugsweise für Cocktails zum Einsatz kommen kann bzw. sollte. Da sich die Preise für die gebotene Qualität vernünftig im Rahmen halten, wollen wir den guten Tropfen ebenso mild mit 4 Sternen versehen.

winterpalace_3