Edler Premium Wodka ist eine feine Sache und kann zu vielen Anlässen getrunken werden. Wenn Gäste kommen und man diesen einen angemessenen Schluck servieren möchte, dann empfiehlt es sich stets, eine Flasche des edlen Tropfens vorrätig zu haben. Man weiß ja nie, wenn gute Freunde mal auf ein Gläschen vorbeikommen. Doch wie genau sollte der Wodka gelagert werden, um immer wieder genießbar zu sein?

Wodka muss nicht gekühlt sein

In Werbespots oder Anzeigen in Zeitschriften wird Wodka gern als eiskaltes Erfrischungsgetränk in winterlicher Umgebung dargestellt. Über die Jahre hinweg hat sich auf diese Art ein Bild von Wodka eingeprägt, das eigentlich falsch ist. Entgegen aller Erwartungen muss Wodka nämlich nicht eisgekühlt serviert werden. Puristen schwören dabei sogar auf eine angemessene Zimmertemperatur zum Trinken. Zwischen 16 und 18 Grad Celsius liegt dabei die perfekte Temperatur für den Wodka-Genuss. Eiskalter Wodka ist selbstverständlich auch nicht verkehrt. Speziell bei preisgünstigerem und geschmacklich schwächerem Wodka ist dies eine Möglichkeit, den Geschmack zu verbessern.

Hauptsache richtig verschließen


Selbst wenn ihr Wodka für einen längeren Zeitraum lagern wollt, müsst ihr dabei nicht auf eine besondere Kühlung achten wollt. Viel eher solltet ihr darauf achten, die Flasche stets gut zu verschließen. Denn nur so kann der Wodka auch seinen Geschmack behalten. Um Bakterien und andere störende Keime müsst ihr euch dabei wenig Gedanken machen. Da guter Wodka mindestens 37,5 Prozent Alkohol besitzt, tötet er alle Arten von Keimen ab. Das macht ihn resistent gegenüber den Schädlingen. Wenn ihr den Wodka also gut verschlossen im eigenen Keller oder Schrank lagert, dann könnt ihr nicht viel falsch machen. Gerade bei Premium Wodka verfällt guter Geschmack nicht einfach so.