Wer guten Premium-Vodka schätzt, der möchte natürlich auch möglichst lange etwas von dem edlen Luxus-Tropfen haben. Und ihr stellt euch als Vodka-Fans sicher die Frage, ob euer heiß geliebtes Getränk auch über einen längeren Zeitraum hinweg noch genießbar ist. Dabei kann eindeutig Entwarnung gegeben werden. Vodka wird in der Regel nicht schlecht. Dafür sorgt allein der sehr hohe Alkoholgehalt des Getränkes. Bei einem Prozentsatz um die 40 % haben weder Bakterien noch andere Schädlinge eine Chance, sich auszubreiten.

Die Gefahr ist gering


Spirituosen in diesem Segment haben kein Mindesthaltbarkeitsdatum. Das gilt natürlich nur, wenn die Flasche nicht beschädigt ist. Und natürlich sollte der Vodka auch dauerhaft geschlossen gelagert werden. Dann hält er allerdings auch einige Jahre ohne dauerhafte Geschmacksunterschiede. Bei Vodkas mit starken Geschmackszusätzen kann es allerdings vorkommen, dass sich der Geschmack dieses Zusatzes im Laufe der Jahre ein wenig ändert. Hier kann eine säuerliche Note entstehen.

Am besten empfiehlt es sich, vor dem intensiven Genuss eine kleine Riech- und Kostprobe einzunehmen. Erst dann wird sich zeigen, ob Zweifel begründet sind oder nicht. Entgegen der häufig auftretenden Vermutung macht es keine Unterschiede, ob ein Vodka tiefgekühlt oder bei Zimmertemperatur gelagert wird. Ihr seht also – dem Aufbau einer intensiven Vodka-Sammlung, von welcher ihr noch viele Jahre zerren könnt, steht nichts mehr im Weg.