“Vienna calling” lautet wohl die passende Erkenntnis zum relativ jungen Exakt Vodka, welcher sich gerade von Wien aus anschickt die Clubs und Supermärkte dieser Welt zu erobern. Der frische Österreicher ist gegenwärtig in zwei Varianten erhältlich. Hier testen wir die Basis, welche aus Getreide gemacht wird. Für Exakt Premium dienen hingegen Kartoffeln als Ausgangsstoff.

exakt_3

Gutes Paket

Österreichische Zutaten, Wasser aus Österreich und eine fünffache Destillation hübsch verpackt in einem stark von Lifestyle geprägtem Design. Keine Frage, hier handelt es sich um einen jungen und möglichst unkomplizierten Wodka, der es keinem schwer machen will. Auch das ist irgendwie sehr österreichisch, aber nicht uninteressant. Selbst preislich bleibt Exakt im Rahmen, da er für unter 15 Euro in den Supermarktregalen zu finden ist.

Exakt zum Exzess

Was dann allerdings doch überrascht ist der balancierte und feine Geschmack, den man im ersten Moment gar nicht auf diesem Niveau erwarten würde. Es ist ein sehr stimmiger Ansatz eines rundum gelungenen Weizenwodkas, der Lob und Anerkennung verdient. Letztlich handelt es sich bei Exakt selbst in seiner Basis um ein sehr harmonisches und rundes Produkt. Ein klares Bekenntnis zur Umgänglichkeit resultiert in einem respektablen geschmacklichen Erlebnis, dass man sowohl als Shot wie auch als Cocktail konsumieren kann. Wir sind beeindruckt. Zwar ist noch ein bisschen Luft in die allererste Liga der Wodkawelt, aber richtig dick auftragen wollte der Wiener sowieso erst später auf der Tanzfläche.

exakt_2