Was bitte versteht ein Rapper wie Sido von Wodka? Wir zitieren freimütig aus der PA: “Wodka ist Bombe!“, sagt Sido im Hinblick auf den Geschmack seines neuesten Projektes.” Aha, soso. Das klingt nicht sonderlich fortgeschritten und beeindruckt uns hier beim Wodkablog überhaupt nicht. Der Haken an der Sache hört allerdings auf den Namen Josef Farthofer, sitzt in Öhling in Niederösterreich und ist wahrscheinlich einer der besten Wodkaproduzenten unserer Tage.

Kabumm_3

Wenn’s knallen soll

Ganz ehrlich, das erste was uns bei Kabumm aufgefallen ist, ist der Preis. Schlappe 80 Euro für 0,7 Liter Wodka?! Das ist das Niveau von Champagner. Und man muss schon einiges liefern, um diese Ansage zu rechtfertigen. Was findet sich also auf der Habenseite: Josef Farthofer verwendet für die Herstellung selbst angebauten und äußerst raren Nackthafer und mischt diesen mit Winterweizen. Der weitere Herstellungs- und Veredelungsprozess ist reine Handarbeit. Hier wird nichts industriell zugekauft oder vorgefertigt. Es handelt sich also um einen echten “Craft-Vodka”, wie sie dieser Tage immer häufiger werden. Das gilt selbst für jede einzelne Flasche, welche als Highlight in einer Glashütte nahe Krakau mundgeblasen wird.

Charaktersache

Wie schmeckt er also, der Ferrari unter den Wodkas? Klar ist, hier muss es um Eigengeschmack gehen. Alles andere wäre zu einfach. Wir raten also davon ab, Kabumm zu mischen oder für Cocktails zu verwenden. Man kann ihn auch ungekühlt konsumieren, die Kühlung schadet aber unseres Erachtens nicht. Kabumm besitzt ein äußerst fruchtiges Aroma und erinnert bei Zeiten mehr an Schnaps denn als Wodka (vor allem der “wärmende” Abgang). Die typische Milde von Wodka, vor allem im Mund vor dem Abgang, ist zwar noch zu erkennen, aber der Eigengeschmack doch sehr präsent. Wer milde und harmonische Wodkas liebt, der wird hier nicht fündig. Aber dafür lieben wir den Neukömmling nicht. Sondern vielmehr dafür, dass er aufzeigt, was Wodka eigentlich alles kann!

Kabumm_2

Anmerkung: Wir sind ein bisschen stolz. Noch vor der öffentlichen Verfügbarkeit durften wir eine Probe Kabumm degustieren, denn es ab sofort für jedermann unter kabumm-vodka.de zu bestellen gibt. Lasst’s krachen!